little miss messy hair
better like umbrellas

Archive for the 'travel' Category

so many ones

Monday, January 10th, 2011

the gang

It’s 2011! After a rough 2010, i’m glad of the extra one, i believe. The year started out well, with a trip to Bryce Canyon for some cross-country skiing

2011 ist hier! Nach einem anstrengenden 2011 bin ich froh noch ein Eins dazu zu bekommen. Wir haben das Jahr mit Freude, und ein Trip nach Bryce Canyon, begrüßt.

fairyland

The air was clear (which is a treat when you live along the Wasatch Front in Utah), and the temps were COLD (-15° to 15 ° F).

Die Luft war klar, ein Genuss wenn man entlang dem Wasatch Front in Utah wohnt, und KALT (-20° bis -5° C).

lizzie

Lizzie seemed to have a great time as well

Lizzie scheint Spaß zu haben

sop and i

as did we – and we hope you have a great 2011 as well!

und wir auch – und wir hoffen Ihr ein wunderbares 2011 habt!

escape

Monday, June 7th, 2010

at least once a year, we try to escape to the desert. There is something about the smell of sage and open skies that scrubs the brain – or maybe the sand does that.

Mindestens einmal im Jahr fahren wir in die Wüste. Es gibt irgendwas um den Geruch des Wüstenbeifußes und den unendlichen Horizont das den Kopf schrubbt – oder vielleicht tut das der Sand.

Viele Raupen haben uns begrüßt
hitchhiker
we were greeted by many caterpillars

Wirklich…
gathering
really…

… Wirklich…
gathering
…really…

… viele
gathering
…a lot

aber es hat uns nichts ausgemacht
dogie
but we didn’t mind

Kannste die zwei Kerlen sehen?
rest
Can you the two trouble makers?

Wenn man genau hinguckt, merkt man wie die Augen zu sind
rest
when you look really close, you can see that they are both nodding off

und jetzt spielen
explore
and now some play

weniger Blumen als wir erwartet haben
yellow blossoms
not as many flowers as we thought there might be

der Fluß tut den Füßen gut
dogie in wheels
the stream feels good on the feet

dogie

und der erste Tag endet mit einem hundemüden Lächeln
dogie
day one ends with a dog-tired smile…

desert recharge

Thursday, October 22nd, 2009

every once in a while, although not nearly as often as we would like, we get away to the desert…

Ab und zu, aber nicht so oft wie es wir uns wünschen, entkommen wir nach der Wüste…

A small hike headed here…
hobknob
Eine kurze Wanderung nach…

In context:
this is where we are headed
Im Kontext

Dogie decides it’s not for him
dogie decides he'll stay at camp
Dogie meint, er möchte zurückbleiben

So up we go
heading up the slope
Also steigen wir

Up top, we spot camp…
And then hear the saddest howl
looking back at camp
Ganz oben schauen wir unten zum Camp
… dann hören wir ein einsames Heulen

Time to head back!
time to head back for the d-o-g
Jetzt müssen wir zurück!

day 2: a warm breakfast
some water and warmth
Tag 2: Ein warmes Frühstück

wandering by the stream
river willows
herumziehen neben des Baches

dogie gets warm after a dip
warming up after a dip in the stream
Dogie wärmt sich nach einem Tauchen

he doesn’t like this as much as you might think
this is pissing me off
Er mag das nicht so sehr

falling warmth
headed back
nachlassende Wärme

Cottonwood and Evergreen
cottonwoods aglow
Kanadische Pappel und immergrün

Tamarisk
tamarisk
Tamariske

Cottonwood leaves
cottonwood leaves
Pappelblätter

snakegrass
snake grass
snakegrass

getting up slow
keeping warm
langsam aufstehen

picnic on the way home
the best picnic spot EVER
Ein Picknick unterwegs nach Hause

so where was i?

Wednesday, May 28th, 2008

ah yes, Boston. Well, you already saw the marathon picture. There are a couple more, safely tucked away on sop’s camera, possibly never to be seen again. That being the case, let’s just fast forward to the day after the marathon.

wo war ich? Ach, ja… Boston. Ihr habt das Marathonbild schon gesehen. Es gibt noch ein Paar, sicher auf sops Kamera gespeichert, wahrscheinlich nie wieder ins Auge zu kommen. Naja, sollen einfach zum Tag nach Dem Marathonlaf gehen?

samadams

What more could one desire the day after a nice run than a tour of a brewery? Luckily, the Samuel Adams Brewery was able to provide just that. If you are in Boston, i highly recommend the tour. Much more laid back than the Coors tour and, well, the beer is better.

Was sonst könnte man sich nach einem netten Lauf als einen Rundgang einer Bräuerei wünschen? Glücklicherweise, die Samuel Adams Bräuerei kamen zum Dienst. Wenn Ihr je in Boston seid, empfehle ich Euch den Rundgang sehr. Der is viel lockerer als der Coors-rundgang und, naja, das Bier ist besser.

After the brewery, we took the train for 2 stops and walked over to the Arnold Arboretum. Have i mentioned that the magnolias were in bloom? Once or twice? Then we walked back along the Emerald Necklace to our room at the Bertram Inn.

Nach dem Bräuereirundgang, sind wir mit dem Zug 2 Haletestellen gefahren und sind zum Arnold Arboretum gegangen. Habe ich schon (Ein- oder Zweimal) erwähnt, daß die Magnolien in Flor standen? Dannach gingen wir der Emerald Necklace entlang bis wir endlich das Bertram Inn erreichten.

the beautiful city of boston – day 1

Thursday, May 15th, 2008

i have to say, boston is a great city. we lucked out and were there when the magnolias were in bloom as well, and boston has tons of magnolia trees!

Ich muß sagen, daß Boston eine tolle Stadt ist! Wir hatten auch den Glück da zu sein, während die Magnolien in Flor standen, und es gibt viele Magnoliebäume in Boston!

magnolia

We arrived late saturday evening, and sunday was spent picking up my race packet, and then trying to keep my mind of the next day’s run. How to do that? The Museum of Fine Arts!

Wir kamen spät Samstag an und haben Sonntag mein Rennenpäckchen abgeholt und versucht meine Gedanken von dem kommenden Lauf abzulenken. Wie wir das geschafft haben? Das Museum of Fine Arts!

At the museum was a great British Print exhibit: Rhythms of Modern Life: British Prints 1914-1939. It was so cool to see such fabulous works by the likes of Sybil Andrews and Cyril Power in person!

Beim Museum gab es eine Austellung fantastischer britischen Kunstdrucke: Rhythms of Modern Life: British Prints 1914-1939. Es war wirklich zauberhaft Werken von Künstler wie Sybil Andrews und Cyril Power persönlich zu sehen.

Speaking of ‘in person’, I never thought i’d even get to see a George Nakashima piece of furnitre in person, much less sit on one! The mfa had several chairs and benches from amazing craftsman available to be used as they were intended! So cool!

A propos ‘persönlich’, ich hätte nich gedacht ich ein George Nakashima Stück persönlich sehen dürfte, noch weniger auf einem sitzten dürfte! Das mfa hatte einige Sessel und Bänke auf dem man sich eigentlich sitzten dürfte, wie die Hersteller beabsichtigt hatten. So geil!

ich mag nakashima-sama!
george
i like nakashima-sama!